Die Geräuscheinwirkungen durch Verkehrswege (Straßen-, Schienen-, Flug- und Schiffsverkehr) sind insbesondere bei der Neubauplanung von Wohn- und Bürogebäuden z.B. bei der Aufstellung von Bebauungsplänen sowie beim Bau oder der wesentlichen Änderung von Straßen- und Schienenverkehrswegen entsprechend den gesetzlichen Vor- gaben (DIN 18005 "Schallschutz im Städtebau"/ Verkehrslärmschutzverordnung - 16. BImSchV) zu ermitteln und zu beurteilen.

Auf der Grundlage festgelegter Berechnungsverfahren werden die einwirkenden Geräuschimmissionen computergestützt prognostiziert und in Abstimmung mit den Planern optimierte Schallschutz-Maßnahmen in Form von Schallschutzanlagen (Wälle, Wände oder Kombinationen) und Schallschutzfenster (mit Prüfung einer ausreichenden Raumbelüftung) vorgeschlagen.